Informationstag zum Erasmus+ Programm in der Evangelischen Schulstiftung

Am 28. Februar 2018 trafen sich interessierte Lehrkräfte in der Evangelischen Schulstiftung, um sich über das Erasmus+ Programm der Europäischen Union und dessen Teilnahmemöglichkeiten zu informieren.

Foto: Privat

Das Treffen, das auf Initiative der Evangelischen Schule Neukölln stattfand, bietet interessierten Lehrkräften Gelegenheit, sich über europäische Schulentwicklungsprojekte zu informieren.

Sowohl die Evangelische Schule Neukölln als auch die Evangelische Schule Köpenick haben bereits am Erasmus+ Programm teilgenommen und berichteten von ihren Erfahrungen. So engagiert sich Köpenick in dem Schulpatenschaftsprojekt „Seniors in the city, seniors everywhere“, das sich mit dem demographischen Wandel beschäftigt und mit Schulen in Polen, Italien und Belgien kooperiert.
Aus Neukölln nahmen zwei Lehrerinnen an einem
„Overseas Teachers Course“ in Irland teil und brachten so das „Theatre of the Oppressed“ an ihre Schule.

Erasmus+ bietet die Möglichkeit, dass sich zum einen Lehrkräfte im europäischen Ausland weiterbilden und zum anderen, dass sich Lehrkräfte und Schüler*innen zu einem bestimmten Thema mit anderen Schulen austauschen und daran arbeiten.
Dadurch werden vielfältige Erfahrungen gesammelt, Fremdsprachenkenntnisse erweitert und interkulturelle Kompetenzen erlernt. Das Erasmus+ Programm bietet dafür Möglichkeiten und finanzielle Unterstützung.

Der Informationstag richtete sich an alle Schulen der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO sowie an die Schulen im Quartiersmanagement Flughafenstraße.