Außergewöhnliches Kunstprojekt am Evangelischen Johanniter-Gymnasium

Insgesamt 24 Schüler*innen haben am Samstag, dem 17. März 2018, an einem Kunstprojekt zum Thema Modell-Bauen teilgenommen.

Foto: Privat

In diesem Halbjahr beschäftigt sich der Kunst-Kurs der Jahrgangsstufe 11 vorrangig mit Architektur. Damit nicht ausschließlich ein theoretisches Fundament gelegt wird, war es Kunstlehrerin Michaela Nürnberg wichtig, gemeinsam ein Modell zu entwickeln und dies auch maßstabsgetreu zu bauen. „Ein solches fachpraktisches Vorhaben lässt sich in den kurzen Unterrichtsstunden nicht realisieren“, so ihre Erklärung für den ungewöhnlichen Bautermin“, denn, „wie wir am Ende des Tages feststellen mussten, reichen auch 10 Stunden nicht aus, um fertig zu werden.“

Während des Arbeitsprozesses haben die Schüler*innen gemeinsam Lösungsmöglichkeiten finden und Entscheidungen treffen müssen. Angeleitet wurden sie dabei durch die Fragestelllungen, die sich aus dem Arbeitsprozess ergaben.

Damit das ganztägige Projekt auch professionell umgesetzt werden kann, standen die Architektin Dr. Nermin Günes und der Innenraumgestalter Jan Martin Nürnberg den Schüler*innen fachkundig zur Seite. Die Gymnasiasten konnten so zwei Berufsfelder kennenlernen und Fragen zu Ausbildungswegen stellen. Am Freitagnachmittag vor den Ferien wurden in der Kunst-AG die letzten Bau-Maßnahmen gefertigt, so dass nach Ostern das Gemeinschaftsprojekt des Kunst-Kurses im Schulgebäude betrachtet werden kann.

Lehrerin Michaela Nürnberg zieht ein positives Fazit: „Die meisten Schülerinnen und Schüler haben mich an diesem Tag durch ihre konzentrierte und engagierte Arbeitshaltung beeindruckt. Es gibt mir als Kunst-Lehrerin die Gelegenheit, die Heranwachsenden wieder einmal in einem anderen Licht zu sehen.“