Das sind die neuen Schülerbischöfe

Lotta, Ria, Ben und Max heißen die neuen Schülerbischöfe der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO. Die vier Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 von der Evangelischen Schule Spandau vertreten als Botschafter ihrer Generation dieses Jahr das Thema "Schule – voll WERT-VOLL“.

Von Dezember bis Januar werden die vier Botschafter die Anliegen ihrer Genration öffentlich vertreten. Dazu arbeitet die gesamte Schule an Werte-Projekten zu Themen wie Gemeinschaft oder Gewaltlosigkeit.

Die Ergebnisse werden die Schülerbischöfe der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO im Dezember wichtigen Multiplikatoren aus Kirche und Politik vorstellen. Am 12. Dezember tauschen sie sich mit dem Landesbischof Markus Dröge aus, am 14. Dezember 2017 besuchen die vier Jugend-Botschafter den Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und am 15. Dezember treffen sie die Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

Die Evangelische Schule Spandau möchte mit diesem Projekt zeigen für welche Werte ihre Arbeit steht. Schulleiter Thomas Brand betont: „Unsere Schule ist ein Ort, an dem sich jede und jeder willkommen fühlen darf. Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft in der wir uns und anderen wertschätzend und respektvoll begegnen, denn das entspricht unserem christlichen Selbstverständnis.“

Die offizielle Einführung der Schülerbischöfe findet am 6. Dezember in der St. Marienkirche statt.  Die Evangelische Schulstiftung in der EKBO startete 2010 das Projekt „Schülerbischöfe“. Schüler setzen sich jedes Jahr zwei Monaten lang mit einem selbst gewählten Thema auseinander, um Jugendlichen eine öffentliche Stimme zu geben.

Die Tradition der Kinderbischöfe kommt aus dem Mittelalter. An Kloster- und Stiftsschulen wurde zu bestimmten Zeiten ein Schüler zum Bischof beziehungsweise zum Abt gewählt. Für einen Tag durfte er einen Teil der bischöflichen Amtspflichten übernehmen. Durch den Rollentausch war es Kindern und Jugendlichen möglich, mit ihren Anliegen vor Erwachsenen Gehör zu finden.

Hier geht es zu den Steckbriefen von Lotta, Ria, Ben und Max.