Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Neuruppin: Schüler zeigen Wittstocker-Repliken in neuem Licht

Vier Skulpturen des Bildhauers Thomas Hildebrand standen ursprünglich in der Wittstocker St. Marien-Kirche. Für die neuen Repliken der drei Christus- und einer Bischofs-Figur suchten Schüler der Evangelischen Schule Neuruppin gemeinsam mit der Gemeinde und Christian Mortschmann vom Märkischen Museum einen neuen Standort in der Kirche. Die Neuplatzierung der Skulpturen präsentieren die Beteiligten nun am 10. Mai 2018, um 16 Uhr mit einer Ausstellungseröffnung in der St. Marien-Kirche.

Im September 2016 begann ein kleiner Seminarkurs der Evangelischen Schule Neuruppin unter der Leitung von Herrn Christian Motschmann und in Kooperation mit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Wittstock, die aufwendig und gut nachgebildeten Figuren in der Wittstocker St.-Marien-Kirche zu erforschen und Informationen über ihren Hintergrund zu recherchieren. Aufgabenstellung war, sie neu ins rechte Licht zu rücken, das meint: einen geeigneten Ort und eine angemessene Form, sie zu präsentieren, zu finden.

Nun können Besucher Christus, den Weltenrichter, sowie den thronenden Jesus vor einem eigens hergestellten Triptychon bewundern und dazu eine kleine Meditation hören. Die Bischofsfigur hat einen neuen, bedeutsamen Platz gefunden und der Jesus, der im Garten Gethsemane betet, wird in der Taufkapelle präsentiert.

Die Schüler waren für ihre Studien mehrmals im Märkischen Museum Berlin, haben die Originale unter die Lupe genommen und sich mit fachkundigen Menschen ausgetauscht. Sie haben kritisch nachgefragt und eigenständig zu den bibeltextlichen Grundlagen der Figuren gearbeitet. Die selbst verfassten Texte und Meditationen sprach Christoph Birke ein. Beim Bau der Tryptichen hatten die Schüler professionelle Unterstützung von der Tischlerwerkstatt Joachim Brenning.

Die Orginale befinden sich derzeit im Märkischen Museum in Berlin.