Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

70 Jahre Evangelische Schule Frohnau

Die Evangelische Schule Frohnau feierte am 8. Juni 2018 ihr 70-jähriges Bestehen mit einem Festgottesdienst mit Propst Stäblein, Superintendentin Hornschuh-Böhm und Pfarrer Schöntube und anschließendem Schulfest.

Fotos: Frank Wölffing

Die Schulleiterin Christine Behnken begrüßte die Festgemeinde mit den Worten: „Das christliche Fundament trägt die Freiheit in sich – wir feiern in Freiheit, wie gut! Mit dem 70. Geburtstag unserer Schule feiern wir die Spanne eines Menschenlebens, in dem viel Lebenserfahrung steckt. Darauf bauen wir als Schulgemeinschaft auf und blicken gespannt in die Zukunft.“

In einem Grußwort erklärte der Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO Frank Olie: „Frohnau ist einer unserer ältesten und traditionsreichsten Standorte, geprägt von einem vorbildlichen evangelisch-musischen Geist. Ich freue mich mit der Schulgemeinde über die erfolgreichen zurückliegenden Jahre und erwarte auch in Zukunft eine gelungene und vertrauensvolle Zusammenarbeit für gute Bildung!“

Während des Festes konnten die Besucher verschiedene Mitmachangebote wahrnehmen, sich mit kulinarischen Köstlichkeiten stärken, Tanzauftritte bewundern und die Arbeit der Projekttage begutachten.  Chor und Orchester spielten Nessun dorma (Turandot) und O Mio Babbino Caro (Gianni Schicchi) von Puccini.

Ehemalige Absolventen trafen auf Gäste, die im Jahr der Schulgründung geboren wurden und nun ihr 50-jähriges Abitur feierten.

Ein besonderes Geschenk überreichte der Förderverein: Ein lebensgroßes Kreuz zum eigenen Gestalten mit Mosaiksteinchen.

Einer der Höhepunkte war die Verleihung der „Ichthys“-Nadel: Diese Auszeichnung erhalten Externe, Eltern, Schüler und Lehrer, die sich besonders um die Schule verdient gemacht haben. In diesem Jahr wurden die Superintendentin des Kirchenkreises Reinickendorf Beate Hornschuh-Böhm, die Vorsitzende der Gesamtelternvertretung Heike Zielinski, der Schüler Benjamin Jedicke und die Lehrerin Regine Schacht geehrt.

Pünktlich zum Jubiläum wurde der Schule zudem das Siegel „Faire Schule“ verliehen. Verdient hat es sich die Schule, da sie in jeder Klasse u.a. ein Umweltamt eingeführt hat. Das Siegel wird vom „Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationszentrum e.V. ( EPIZ)“ verliehen und gilt jeweils für zwei Jahre.

Anschließend wurde eine Zeitkapsel für die kommenden Generationen verschlossen.

Das Fest endete mit einer Schulparty und einem abschließenden Feuerwerk.