Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Klassenzimmerstück des Staatstheaters feiert am Evangelischen Gymnasium Cottbus Premiere

Das Klassenzimmerstück „Was kommt“ des Staatstheaters Cottbus feierte in der Klasse 9a des Evangelischen Gymnasiums Cottbus Premiere. Das Stück wurde von Regisseur Lukas Pohlmann konzipiert. Schauspielerin Josephine Fabian spielt in dem Stück drei junge Frauen, mit realen, teils absurden Lebensentwürfen. Ihr gelang es das junge Publikum mit einzubeziehen.

Drei junge Frauen mit Mission: Mia, Kathrin und Lotte sind selbst noch nicht so lange aus der Schule raus. Jetzt kommen sie mit Plänen zurück. Sie wollen Schülerinnen und Schüler bereit machen für das, was kommt. Nur die Konzepte sind verschieden. Mia zweifelt am eigenen Zahnrädchen-Dasein und beruft sich auf humanistische Ideale. Kathrin ist punktgenau auf dem Sprungbrett der smarten Technologien gelandet und verspricht unbeschwerte Zeiten in einer Welt voller Social Control. Lotte dagegen tritt vehement, mit radikalem Pathos für den Untergang der uns bekannten Welt und den Aufbau einer neuen, grandiosen, utopischen ein. Koste es, was es wolle.

Kaum vorstellbar, dass eine der drei Positionen einen Anspruch darauf haben kann, die einzig "wahre" zu sein. Aber welchem Weg ist zu folgen?

Josephine Fabian spielt als Fremdkörper im Habitat ihres Publikums in allen drei Rollen mit der Nähe zu ihren Zuschauerinnen und Zuschauern. Wo endet das Ringen um einen theatralen Authentizitätsanspruch, wo fängt zaghaftes Zutrauen oder gar Vertrauen an?

WAS KOMMT hat keinen didaktischen Anspruch. Die Entscheidung über die Ablehnung der vorgestellten Positionen oder ihre Übernahme in den eigenen Kosmos liegt bei den Schülerinnen und Schülern.

Die neue mobile Produktion des Staatstheaters Cottbus, die Regisseur Lukas Pohlmann gemeinsam mit der Schauspielerin Josephine Fabian und dem Produktionsteam entwickelt, holt das Theater als Mittler zur Welt ins Klassenzimmer. Dabei geht es letztlich um einen der schönsten Ansprüche ans Leben: die Aneignung der Welt als selbstständig-denkende, emanzipierte Wesen.

Kontakt zur Buchung der Inszenierung für eine Klasse: Theaterpädagogin Nadine Tiedge (n.tiedge@staatstheater-cottbus.de).