Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Neue Aula für die Evangelische Schule Lichtenberg

Mit einer Osterandacht wurde die neue Aula der Evangelischen Schule Lichtenberg am Freitag, dem 12. April 2019, feierlich eröffnet.

In ihrer Begrüßung dankte die Schulleiterin Beate Sommerfeldt in erster Linie dem Evangelischen Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree für die großzügige finanzielle Unterstützung in Höhe von 230.000 Euro. Dank dieser Zuwendung konnte der Träger – die Evangelische Schulstiftung in der EKBO – den letzten Sanierungsabschnitt für die 180 Quadratmeter Nutzfläche in Angriff nehmen und zudem eine neue Bühne samt Technik einbauen.

Superintendent Georg Furian zeigte sich erfreut über das Resultat der Aula und unterstrich die enge jahrelange Zusammenarbeit zwischen der Evangelischen Schule und dem Kirchenkreis. Sehr interessiert zeigte er sich an den Ideen der Kinder, wie sie denn die Aula gerne nutzen möchten: Vom Tierbeobachtungsraum, über Klassenratsraum bis hin zur Disko ließen sich die Kinder so einiges einfallen.

Ein großes Dankeschön ging an den Schulverein der Schule, der mit viel Engagement und auch finanziell zum Gelingen der Aula beigetragen hat. Thomas Moldenhauer, der Vorstandsvorsitzende und Mitbegründer des Vereins, sprach passend zum österlichen Neuanfang von einem „Wunder“, dass das Projekt Aula nach so vielen Jahren erfolgreich abgeschlossen werde konnte. Er dankte auch den engagierten Eltern, Planern, Architekten und Pädagog*innen, die sich alle auf ihre Weise eingebracht hatten.

Schüler*innen der zweiten und dritten Klasse ließen die Ostergeschichte auf der neuen Bühne Revue passieren. Abschließend fasste das Schulorchester gemeinsam mit dem Chor die Stimmung mit einem Song zusammen: „Happy“ konnten nun alle in die Osterferien gehen.