Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bischof Dr. Christian Stäblein besucht Evangelische Johanniter-Schulen Wriezen

Anlässlich des offiziellen Besuchs des Kirchenkreises Oderland-Spree, kam Bischof Dr. Christian Stäblein am 21. April 2021 auch an die Evangelischen Johanniter-Schulen in Wriezen. 

Dass die Wahl im Kirchenkreis Oderland-Spree auf Wriezen gefallen sei, begründete Superintendent Frank Schürer-Behrmann unter anderem mit der „beispielhaft harmonischen Zusammenarbeit zwischen der Kommune, der Kirche, dem CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) und den Evangelischen Johanniter-Schulen“. Diese gute Zusammenarbeit hob auch Bürgermeister Karsten Ilm  bei der Begrüßung am Morgen im Rathaus hervor und verwies auf die gemeinsamen Erfolge und Herausforderungen seit der Gründung des Johanniter-Gymnasiums im Jahr 2007. 


Wie vorgeschrieben, hatte auch der Bischof einen aktuellen Corona-Test dabei, denn „Testen ist praktizierte Nächstenliebe“, so der Bischof. 


Schulleiterin Annette Hollitzer-Bennör stellte die baulichen Fortschritte vor, die die Schulstiftung bei der Sanierung des Innenbereichs im Hauptgebäude erzielt hat. So zum Beispiel das neue wintergartenähnliche Selbstlernzentrum für Religion, Philosophie und Geschichte, mit dem sich die Schulen auch optisch in den städtischen Koyenuma-Park hinein öffnen. Sie warb um weitere Unterstützung für die Realisierung des für Grundschule und Hort vorgesehenen Anbaus. Dieser soll schon bald die städtebauliche Lücke schließen, die durch den im Krieg zerstörten Seitenflügel nordöstlich des Turms entstanden ist. 

Bischof Stäblein interessierte sich besonders für die tatkräftige Unterstützung durch die Johanniter. Der stellvertretende Schulleiter Dr. Martin Jenssen, der selbst Mitglied im Orden und Präses der Kreissynode ist, sprach über die gute Zusammenarbeit. 

Schulpfarrer Daniel Dubek brachte auf den Punkt, was die Johanniter-Schulen aus seiner Sicht an diesem Ort so wertvoll macht: „Wir verstehen uns als eine Schule voller Werte, christlicher Werte wie Nächstenliebe, Toleranz, Respekt und Achtsamkeit. Christliche Werte, die zu einer gelingenden Gemeinschaft beitragen. Und wenn die Kinder und Jugendlichen den Großteil der Woche hier verbringen, dann sollen sie genau das erleben und erfahren - eine tragende christliche Gemeinschaft, zum Leben und Lernen.“