Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Internationaler Umweltpreis für Achtklässlerin der Evangelischen Schule Köpenick

Die MOLECULAR FRONTIERS FOUNDATION veranstaltet regelmäßig das Symposium ‚Planet Earth“. In diesem Jahr fand es in Partnerschaft mit der Schwedischen Akademie der Wissenschaften in Stockholm statt.

Weltweit waren Schüler*innen aufgerufen ihren Beitrag zu leisten. Über 1000 Beiträge - von wissenschaftlichen Untersuchungen bis hin zu persönlichen Statements – gingen ein. Juriert wurden sie von den Nobelpreisträgern, die in diesem Jahr am Symposium teilgenommen haben.

Für ihren Beitrag in Form eines Statements über das schmelzende Gletschereis erhielt die 13-jährige Momoka Ikeda von der Evangelischen Schule Köpenick, die in diesem Jahr erneut als Umweltschule ausgezeichnet worden ist, einen Preis.

Das Ziel der international agierenden Stiftung ist es, die Wissenschaftler (insbesondere Nobelpreisträger) zum Thema „Wie ist der Zustand unserer Erde und ihre Zukunft“ und junge Menschen zusammenzubringen und die jungen Menschen für die Zukunft unserer Erde zu sensibilisieren.

Die honorierten Beiträge werden im Herbst als Buch veröffentlicht.
Zwei deutsche Schulen sind schon Partner der Stiftung geworden und haben darüber regelmäßigen Austausch und Kontakt mit den großen Wissenschaftlern dieser Welt.

Die MOLECULAR FRONTIERS FOUNDATION hat ihren Sitz in Honkong und wird von Frau Dr. Lorie Karnath (Berlin) geleitet.

https://planetearthsymposium.squarespace.com