Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Neue Evangelische Schule in Zehlendorf im Bau

Offene Räume zum Lernen, viel Licht und mehrfunktionale Möbel - im Frühjahr 2021 beginnt der Bau der Evangelischen Schule Zehlendorf auf dem Gelände der Gemeinde Schönow-Buschgraben. An der Ludwigsfelder Straße entsteht bis 2023 eine zweizügige Grundschule mit Theaterprofil, die erste evangelische Schule im Bezirk.

In einem Übergangsquartier starten bereits in diesem Jahr die beiden ersten Klassen, knapp zwei  Kilometer entfernt, in der Andreezeile. Einige Schulplätze sind für den August 2021 noch zu vergeben.

In dem neu entstehenden Schulgebäude mit Theaterraum, Spiel-Bibliotheks-Landschaft und Öko-Schulgarten werden bis zu 300 Schüler:innen lernen. Kern des Entwurfs ist eine offene, multifunktionale Halle als „Herz der Schule“, die sich zum Garten hin öffnet. Der teilmöblierte Raum soll als Bibliothek, Lernraum und für die theaterpädagogische Arbeit genutzt werden. Darüber finden sich drei Lernhäuser, in denen jeweils vier Klassenräume um ein zentrales Lernatelier gruppiert sind. Je zwei Klassen werden hier gemeinsam an Projekten lernen und arbeiten. Digitale Medien und die Gartenarbeit im Ökogarten, zu dem auch eine Freiküche gehört, vervollständigen das Konzept.

Die neue Schulleiterin Yvonne Barckhausen betont: „Wir sind eine Schule für alle! Ob technisch, kreativ oder handwerklich - Kinder sollen hier auf verschiedenste Weise ihre Potenziale entdecken und entfalten können. Besonders gespannt bin ich auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater, denn das ist eine neue Form von Kooperation zwischen Kultur und Bildung.“

Träger der neuen Schule ist die Evangelische Schulstiftung in der EKBO, die bereits 32 Schulen in der Region Berlin-Brandenburg betreibt. Der Vorstandsvorsitzende Frank Olie ist begeistert von dem Konzept: „Hier entsteht eine ganz einmalige Lernatmosphäre für die Schule der Zukunft.

Kooperatives und selbstständiges Lernen gehören ebenso zum pädagogischen Konzept wie die Arbeit mit digitalen Medien und in der Natur. Nachhaltigkeit und Selbstwirksamkeit sind von Anfang auch Teil des architektonischen Konzepts.“

Das Berliner Architekturbüro Bollinger + Fehlig hat das neue Schulgebäude entworfen. Die verantwortliche Planerin Eva Gubalke meint: „Dieser Schulbau ist für unser Büro ein Herzensprojekt. Es zeigt exemplarisch, wie wir uns eine Schule der Zukunft vorstellen: offen, flexibel und mit Bezug zur Umgebung. Ich bin stolz Teil des intensiven und interdisziplinären Planungsprozesses zu sein!“

Bauherr der Schule ist der Evangelische Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf, der auch das Grundstück zur Verfügung stellt. Superintendent Johannes Krug erklärt: „Mit dieser ersten evangelischen Grundschule in Zehlendorf schaffen wir einen Ort, an dem Kinder ihren inneren Kompass finden können.  Das neue konfessionelle Schulangebot im Berliner Süden ist offen für alle Kinder – welchen kulturellen, sozialen oder religiösen Hintergrund sie auch mitbringen.“

Die Grundschule wird die 33. Schule der Evangelischen Schulstiftung in der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), die bereits an 24 Orten vertreten ist. Für die Zehlendorfer Grundschule gibt es noch freie Schulplätze für Erstklässler im kommenden Schuljahr 21/22. Wer sich für einen der Schulplätze für sein Kind interessiert, kann sich unter www.ev-schule-zehlendorf weiter informieren und die künftige Schulleiterin, Yvonne Barckhausen kontaktieren.