Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Schulentwicklung

Lernen für alle durch guten Unterricht ermöglichen
Die Schulen der Evangelischen Schulstiftung können den Schulalltag in großer pädagogischer Freiheit und Verantwortung individuell gestalten. Sie orientieren sich an den in Berlin und Brandenburg geltenden rechtlichen Vorgaben und sind den Leitgedanken des Kirchlichen Schulgesetzes verpflichtet.  

Anspruch aller Schulen in ihrer täglichen Arbeit ist es, Unterrichtsqualität zu sichern und stetig zu steigern.

Schul- und Unterrichtsentwicklung ist immer als ein fortlaufender Prozess zu verstehen.   

Schulprogramm, schulinternes Curriculum und evangelisches Profil  
Alle Schulen verfügen über ein individuelles Schulprogramm, ein evangelisches Profil sowie über ein schulinternes Curriculum für die Klassen 1 bis 10, das auf der Grundlage des  Rahmenlehrplans Berlin-Brandenburg erstellt ist und das an einigen Schulen um die Angebote für die gymnasiale Oberstufe ergänzt wird. An allen Schulen wird die Stundentafel durch das Fach Evangelische Religionslehre erweitert. Schulprogramm, schulinternes Curriculum und evangelisches Profil sind miteinander verknüpft und die Schulen arbeiten kontinuierlich daran.  

Schulentwicklungsgespräche
Alle zwei Jahre finden umfängliche strukturierte Schulentwicklungsgespräche zwischen dem Schulreferat der Schulstiftung und den Schulleitungen und den Steuergremien der einzelnen Schulen statt. Die Ergebnisse werden in Vereinbarungen zu Arbeitsschwerpunkten gebündelt.  Schule und Schulreferat arbeiten daran, diese Vereinbarungen umzusetzen, und ziehen im folgenden Schulentwicklungsgespräch Bilanz. 

Begleitung und Beratung durch das Schulreferat
Drei Schulreferent*innen unterstützen und beraten die Schulen fortlaufend in ihrer pädagogischen und schulorganisatorischen Arbeit, sowohl individuell als auch im Kontext übergreifender Querschnittsaufgaben.  

Beauftragte für Inklusion, Mediation, Kinderschutz  
Stiftungsinterne Expert*innen begleiten als verlässlich erreichbare Ansprechpersonen die schulische Bildungs- und Erziehungsarbeit, tragen dadurch zu einer hohen Qualität bei  und sichern stetige Weiterentwicklung.  

Dienstversammlungen, Austauschrunden und Netzwerktreffen
Regelmäßig finden Dienstversammlungen aller Schulleiter*innen und aller Koordinierenden Erzieher*innen statt, ebenso Austauschrunden der stellvertretenden Schulleitungen und Netzwerktreffen aller beratenden oder für bestimmte Aufgabenbereiche beauftragten  Mitarbeiter*innen.  

Besetzung von Leitungspositionen
Führungspositionen werden nach Ausschreibung und einem vorgegebenen regelhaften und kriteriengeleiteten Bewerbungs- und Auswahlverfahren besetzt. Schulleitungen werden durch das Kuratorium der Schulstiftung berufen oder beauftragt.  

Coaching, Supervision und Beratung
Bei Bedarf stehen externe Kooperationspartner*innen für verschiedene Unterstützungsformate zur Verfügung, einerseits für persönliche Belange im beruflichen Kontext, andererseits auch für die allgemeine Schulentwicklung, beispielsweise im Rahmen von Teamentwicklungsprozessen.   

Fortbildung
Allen Mitarbeitenden der Schulstiftung steht das umfangreiche und vielfältige Fortbildungsprogramm der stiftungseigenen Fortbildungsabteilung weitgehend kostenfrei zur Verfügung. Eine Fortbildungsvereinbarung bietet einen verlässlichen Rahmen.  

Personalentwicklung
Die professionelle Suche nach geeigneten Mitarbeiter*innen, sowohl im pädagogischen wie im nicht-pädagogischen Bereich, ist die Aufgabe eines stiftungsinternen Recruitings. Die Schulträgerin teilfinanziert berufliche Weiterbildungen und ermöglicht interne Karriereschritte.  

IT – Support
Aus der Geschäftsstelle heraus steht eine stiftungseigene IT-Abteilung allen Schulen in jeder Frage rund um das Thema Digitalisierung hilfreich zur Seite. Das betrifft alle Fragen der technischen Ausstattung für digitales Lernen und Lehren sowie Datensicherheit und Datenschutz. Die IT-Abteilung arbeitet dabei eng mit dem Schulreferat zusammen, um technische und pädagogisch-didaktische Expertise zu verbinden.  

Chancenpatenschaften
Die Abteilung Fundraising und Ehrenamtsmanagement leistet mit der Umsetzung des kontinuierlich wachsenden Programms „Chancenpatenschaften“ einen hilfreichen Beitrag, damit Schulen individuelle Fördermöglichkeiten für viele einzelne Schüler*innen anbieten können.    

Partizipation 
Die regelmäßige Arbeit verschiedener Arbeitsgruppen mit den jeweiligen Themenbereichen und Arbeitsschwerpunkten angepassten Zusammensetzungen bietet vielen unterschiedlichen Personen Raum für Mitbestimmung und Einflussnahme. 
Das Kirchliche Schulgesetz eröffnet viele Möglichkeiten für alle an Schule beteiligten Gruppen, an der Schulentwicklungsarbeit teilzuhaben und sie gemeinsam voranzutreiben.  

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Die Kommunikationsabteilung der Schulstiftung begleitet die Arbeit des Schulreferats, indem sie die Arbeit der Schulen öffentlich macht und deren Akzeptanz und Bekanntheit stärkt. In schwierigen Situationen unterstützt sie die Schulreferent*innen und Schulleiter*innen in der Entwicklung einer konstruktiven Kommunikation.