Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Qualitätsentwicklung

Auftrag der evangelischen Schulen ist es, Lernen für alle Schüler*innen zu ermöglichen. Das heißt für die Evangelische Schulstiftung, dass Evangelische Schule sich in jeder Lernsituation auf die volle Entfaltung der von Gott geschenkten Begabungen eines jeden Menschen konzentriert und diese fördert.  

Unsere Schulen übernehmen eigenständig die Verantwortung für die Qualität ihrer Arbeit und die Erfüllung dieses Auftrags. 

Sie lassen sich von der Frage leiten, was ihre Schüler*innen benötigen, um Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen und sich mit der Welt auseinanderzusetzen, um sich eine Meinung zu bilden und dafür einzustehen.  

In ihrer Qualitätsentwicklung genießen unsere Schulen einen großen pädagogischen  Gestaltungsspielraum, der in den pädagogischen Konzepten und Schulprogrammen seinen Ausdruck findet.   

Eine Auswahl der Schwerpunkte:  

  • der jahrgangsgemischte Unterricht,  
  • die  Auflösung des bisherigen Fächerkanons zugunsten von projektorientiertem Unterricht, 
  • die Ersetzung der klassischen Zeugnisse durch Bilanz- und Zielgespräche und/oder Halbjahresgespräche, in denen Schüler*innen, Lehrkräfte und Eltern den Lernstand reflektieren und die Schüler*innen sich neue Ziele setzen,   
  • die Einführung neuer Unterrichtsfächer oder -formate, wie etwa diakonisches Lernen, Verantwortung, Herausforderung, Pulsare,
  • Lernen und Lehren mit und durch digitale Medien, die Unterrichtsformate und Aufgabenstellungen sowie die Zusammenarbeit zwischen den Schüler*innen und zwischen Schüler*innen und Lehrkräften verändern,   
  • die Nutzung verschiedenster Lernmanagementsysteme, wie etwa google suite for education, Itslearning oder teams, 
  • klassische und traditionsreiche Lernformen.  

Seit 2018 orientieren sich die Schulen der Evangelischen Schulstiftung in ihrer Qualitätsentwicklung an den Kriterien des Deutschen Schulpreises, denen sie ein eigenes Leitbild evangelischer Schulkultur vorangestellt haben.   

Dieses Modell mit seinen Leitfragen zu den sechs Qualitätsbereichen Leistung, Unterrichtsqualität, Schulklima/Schulleben/außerschulische Partner, Umgang mit Vielfalt, Verantwortung und Schule als lernende Organisation ermöglicht es jeder unserer Schulen, eigene Antworten zu finden, je nach den Bedürfnissen und dem Bedarf der Schüler*innen und angepasst an die jeweilige Situation der einzelnen Einrichtung.   

Die Evangelische Schulstiftung ist 2020 eine Kooperation mit der Deutschen Schulakademie eingegangen, die unsere Schulen in ihrer Qualitätsentwicklung und in der Arbeit mit den Leitfragen des Deutschen Schulpreises unterstützt.