Oberlin-Seminar in neuer Trägerschaft

Die Evangelische Schulstiftung in der EKBO gibt zum 1. November 2017 die Trägerschaft des Oberlin-Seminars an die Stephanus gGmbH ab. Aufgrund der umfangreichen Vertragsverhandlungen mussten die Träger den ursprünglichen Termin zwei Mal verschieben. Jetzt haben beide Vorstände, den Vertrag unterzeichnet. Der Vorstandsvorsitzende der Schulstiftung, Frank Olie erklärt: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit der Stephanus gGmbH einen Träger zu finden, der den Fortbestand des Oberlin-Seminars und die Abschlüsse unserer 320 Schüler sichert.“

Grund für die Übergabe der Trägerschaft waren strategische Entscheidungen. Unter der Obhut des neuen Trägers, der zahlreiche Altenpflegeeinrichtungen, Kindergärten und Wohnprojekte betreut, ergeben sich für die Schüler des Oberlin-Seminars gute berufliche Perspektiven. Gleichzeitig sichert sich der in der Diakonie breit aufgestellte Träger seinen Bedarf an künftigen Fachkräften, während sich die Schulstiftung auf Ihr Kerngeschäft, die Trägerschaft von Grund- und weiterführenden Schulen sowie Schulhorten konzentrieren kann.

Durch den Weggang von fünf Lehrern kurz vor den Sommerferien und die kurzfristigen Erkrankungen von Lehrkräften fielen während der ersten drei Wochen des neuen Schuljahres in der Fachoberschule circa 30 Prozent des Unterrichts aus. Durch die Einstellung einer Lehrkraft am 25. September und durch hausinterne Vertretungen konnte der Unterrichtsausfall in allen Schulzweigen inzwischen deutlich reduziert werden. In den 11. Klassen und 12. Klassen der Fachoberschule werden seit dem 25. September alle prüfungsrelevanten Fächer in vollem Umfang unterrichtet, der Stundenausfall liegt zur Zeit bei circa 11,5 Prozent, da noch Fachkräfte für Religion und Sport fehlen – beide Fächer sind deutschlandweit Mangelfächer. Eine neue Lehrkraft für Religion tritt dank der intensiven Suche beider Träger demnächst ihre Stelle an. Die Abschlüsse aller 320 Schüler in allen drei Schulzweigen sind damit gesichert.