Länderübergreifendes Vernetzungstreffen für Inklusion

Am 1. und 2. November 2016 trafen sich im Erfurter Augustinerkloster die Inklusionsbeauftragten der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO, der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland, der Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und der Evangelischen Schulstiftung in Bayern zu einer zweitägigen Qualifizierung, die an die ebenfalls von den Schulstiftungen gemeinsam veranstaltete Ausbildung der Inklusionsbeauftragten anknüpft.

„Wir sind stolz auf das gemeinsam Geschaffene und darauf, dass wir auch über unsere Schulen hinaus das Thema Inklusion voranbringen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland, Marco Eberl, bei der gemeinsamen Begrüßung mit seinem Vorstandskollegen der Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Volker Schmidt.

Ziel des Treffens war es, die von den Schulstiftungen berufenen Inklusionsbeauftragten sowie weitere im Bereich der Förderung der inklusiven Schulentwicklung tätige Mitarbeitende der Schulen in ihrer Rolle zu stärken. Darüber hinaus gilt es, das entstandene Kompetenznetzwerk für Inklusion speziell an evangelischen Schulen zu stärken und nachhaltig nutzbar zu machen. Dazu sollen unter anderem ein Materialpool geschaffen und ein Hospitationsnetz vorbereitet werden, das auf dem Weg einer inklusiven Schulentwicklung Anregungen und Unterstützung bietet.