Evangelisches Gymnasium Cottbus feiert seinen ersten Abiturjahrgang

Mit einem Festgottesdienst feierte das Evangelische Gymnasium Cottbus seine ersten 42 Abiturienten in der Oberkirche Cottbus, am 30. Juni 2018. Die Schule in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO ist nun offiziell anerkannte Ersatzschule.

Den Gottesdienst gestalteten der evangelische Generalsuperintendent Martin Herche, der Gemeindepfarrer Dr. Uwe Weise und der katholische Propst Thomas Besch gemeinsam. Unter den Gästen befanden sich auch der Oberbürgermeister der Stadt Cottbus Holger Kelch und der Vorsitzende der damaligen Gründungsinitiative Dietrich Hallmann. 

Gemeindepfarrer Dr. Uwe Weise begrüßte die Festgemeinde in der Oberkirche Cottbus und sagte: „Heute ist zwar nicht Erntedank, aber irgendwie wird heute doch die Ernte eingefahren – für alle die daran beteiligt waren in den letzten sechs Jahren. Diese, unsere Schule, hat Frucht gebracht; sie ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Das alles ist zuerst Grund, Gott für seinen Beistand zu danken, aber es ist auch Grund, um ihn weiter an unserer Seite zu wissen.“

Generalsuperintendent Martin Herche erinnerte in seiner Predigt an das Vertrauen, das nötig ist, um Neues entstehen zu lassen und richtete seine Worte an die Abiturienten: „Ich wünsche Ihnen Vertrauensmut. Sie können sich dann an Ihre Eltern erinnern und deren Mut, Sie damals an diesem Gymnasium anzumelden. Der Mut Ihrer Eltern, ihr Vertrauen ist ein gutes Gleichnis für das Vertrauen zu Gott. Wer Vertrauen wagt, kann dann auch gute Erfahrungen mit ihm machen.“

Der Vorsitzende der Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Frank Olie, dankte ebenfalls allen Beteiligten und sagte: „42 junge Menschen entlassen wir heute auf einen neuen Lebensweg und hoffen, dass wir ihnen all das mitgeben konnten, was aus unserem christlichen Verständnis heraus notwendig ist. Den Blick für den Nächsten, die Verantwortung für die Gemeinschaft, soziales Handeln, Engagement für die Bewahrung der Schöpfung. Bewahren Sie Ihre Neugier, haben Sie Gottvertrauen, bei dem, was Sie sich vornehmen und gehen Sie als selbstbestimmte und selbstwusste Persönlichkeiten in die nächste Phase Ihres Lebens.“

Während des Gottesdienstes erhielten die Abiturienten ihre Zeugnisse. Der erste Abiturjahrgang 2018 bestand seine Reifeprüfung mit einer Durchschnittsnote von 2,17. Schulleiter Kaspar Kaiser ehrte Gero Blochwitz als besten Abiturienten seines Jahrganges in ganz Cottbus. Keller erzielte eine Traumnote von 1,0. 

Das Evangelische Gymnasium Cottbus entstand auf Initiative eines Fördervereins, unter Vorsitz von Dietrich Hallmann. Sowohl die evangelische, als auch die katholische Kirche trieben die Gründung der Schule voran. Nachdem die Evangelische Schulstiftung in der EKBO 2012 die Trägerschaft übernommen hatte, startete die Schule zunächst mit 10 Lehrerinnen und Lehrern, einer Sekretärin und 35 Schülerinnen und Schülern unter Leitung von Kaspar Kaiser in dem Gebäude des ehemaligen Max-Steenbeck-Gymnasiums. Parallel baute die Schulstiftung den alten Plattenbau in der Elisabeth-Wolf-Straße zu einem modernen Schulgebäude aus. 2014 zog das genehmigte Gymnasium in das sanierte Schulgebäude.